ImmoChance Deutschland 7 Renovation Plus

Investition in deutsche Wohnimmobilien mit breiter Streuung

Hier geht es zu den aktuellen Fonds von Primus Valor

ImmoChance Deutschland 7 Renovation Plus
Geschlossen
Produktklasse Alternativer Investmentfonds
EmissionshausPrimus Valor
EmissionstypImmobilienfonds, AIF
Kategorie Inland, Wohnen
Laufzeit 5 Jahre
Mindestbeteiligung 5.000 EUR
Eigenkapitalanteil 50,66%
Substanzquote 89,52%
Besteuerung Gewerbebetrieb
Auszahlungen1) 6,5% p.a.
Gesamtmittelrückfluss1) k. A.
Agio2) 5% Hinweis

Kurzportrait: ImmoChance Deutschland 7 Renovation Plus

Der ImmoChance Deutschland 7 Renovation Plus Publikums-AIF investiert in deutsche Wohnimmobilien bei breiter Streuung auf zahlreiche Einzelmieter und Einzelimmobilien. Ziel ist eine systematische Aufwertung des Wohnungsportfolios hinsichtlich Nachhaltigkeit und Energieeffizienz, Barrierefreiheit und Wohnqualität. Erstes Investitionsobjekt ist ein Wohnimmobilie in Wetzlar (Mittelhessen).

Details: ImmoChance Deutschland 7 Renovation Plus

  • 6 - 12 verschiedene Standorte
  • Verteilung der Einnahmen auf viele Schultern - kontinuierliche Zuflüsse
  • Einfache Fondsstruktur
  • Nachvollziehbares und konservatives Geschäftsmodell
  • Einfache steuerliche Konzeption
Emittentin
ImmoChance Deutschland 7 Renovation Plus GmbH & Co geschlossene Investment-KG

Art
Geschlossener Publikums-AIF

KVG
HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH, Hamburg

Verwahrstelle
Donner & Reuschel AG, Privatbank, Hamburg

Fondsvolumen
40.482.251 EUR

Zeichnungskapital
20.000.000 EUR

Agio
1.000.000 EUR

Fremdkapital
19.482.251 EUR

Einkunftsart
§ 15 EStG Gewerbebetrieb

Aktuelles zum ImmoChance Deutschland 7 Renovation Plus

14.09.2015 ImmoChance Deutschland 7 erhöht Grundkapital

Risikohinweise

Bei einer Beteiligung an der Investmentgesellschaft handelt es sich um eine langfristig angelegte unternehmerische Beteiligung, die mit wirtschaftlichen, rechtlichen, steuerlichen und personenbezogenen Risiken verbunden ist. Anleger nehmen am Gewinn und Verlust des AIF entsprechend ihrer Beteiligungsquote am eingezahlten Gesamtkommanditkapital teil. Die Beteiligung an der Investmentgesellschaft stellt keine mündelsichere Investition dar.

Neben den Chancen auf Wertsteigerung und Erträge existieren auch Verlustrisiken. Die folgende Darstellung beschreibt nur eine Auswahl wesentlicher mit der Beteiligung an der Investmentgesellschaft verbundener Risiken. Diese können einzeln oder auch gleichzeitig eintreten. Bei einer ungünstigen Entwicklung besteht daher das Risiko für den Anleger darin, dass neben dem Totalverlust seiner Einlage sowie des Ausgabeaufschlags weiteres Vermögen gemindert wird.

Geschäftsrisiko/Spezifisches Risiko der Vermögensgegenstände

Der wirtschaftliche Erfolg der Investition ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Es besteht das Risiko geringerer Einnahmen aus der Vermietung der Immobilien, längerer Leerstandszeiten bzw. höherer Leerstandsqouten. Gebäudemängel und Altlasten können die Kosten zu Lasten der Gesellschaft erhöhen. Die Wertentwicklung der Vermögensgegenstände unterliegt den Gegebenheiten des deutschen Immobilienmarktes, ein Wertverlust bzw. ein geringerer als der geplante Veräußerungserlös, kann nicht ausgeschlossen werden.

Fremdfinanzierungsrisiko

Für das erworbene Investitionsobjekt Wetzlar wurde eine 10 %-ige Zwischenfinanzierung abgeschlossen. Der restliche Kaufpreis wird planmäßig über eine Bankfinanzierung sichergestellt. Die weitere Aufnahme von Fremdkapital ist beabsichtigt. Die vertragliche Sicherung weiterer Fremdfinanzierungsmittel ist bis zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht erfolgt. Daher besteht das Risiko, dass Darlehen nicht fristgerecht, mit hohen Zinssätzen, zu schlechten Konditionen oder gar nicht gewährt werden, und die Vermögensgegenstände mangels entsprechender Fremdfinanzierung nicht oder ausschließlich aus Eigenmitteln der Investmentgesellschaft erworben werden können.

Insolvenzrisiko/fehlende Einlagensicherung

Ein Garantiefonds, eine Einlagensicherung oder eine vergleichbare Einrichtung für den Anleger bestehen nicht. Für den Fall, dass der AIF geringere Einnahmen erzielt als geplant und/oder höhere Ausgaben zu verzeichnen hat, besteht das Risiko einer Zahlungsunfähigkeit. Im Falle der Insolvenz des AIF muss der Anleger mit dem Verlust seiner Einlage sowie des Ausgabeaufschlags rechnen, da der AIF nicht über ein Einlagensicherungssystem verfügt.

Allgemeines Haftungsrisiko

Die Treugeber als mittelbar an der Investmentgesellschaft Beteiligte haften gegenüber Gläubigern der Investmentgesellschaft indirekt. Über die Freistellungsverpflichtung der Treugeber zugunsten der Treuhänderin stehen sie jedoch im Ergebnis den Direktkommanditisten gleich. Die Höhe der Haftsumme beträgt 20 % der gezeichneten Pflichteinlage. Eine noch weitergehende Haftung durch eine analoge Anwendung der §§ 30 ff. GmbHG bis zur Höhe aller empfangenen Auszahlungen, ohne Begrenzung auf die Hafteinlage, kommt in Betracht, wenn Auszahlungen an die Anleger getätigt wurden, obwohl die Liquiditäts- und Vermögenslage der Gesellschaft dies nicht zugelassen hätte.

Eingeschränkte Handelbarkeit/Fungibilität

Die Anteile werden an keiner Börse und an keinem Markt notiert oder gehandelt. Für Anlagen dieser Form besteht kein geregelter Zweitmarkt. Eine Übertragung oder eine Veräußerung ist sowohl gesellschaftsvertraglich als auch faktisch eingeschränkt. Es kann schwierig oder unmöglich sein, einen Käufer zu finden, der bereit ist, den vom Verkäufer gewünschten Preis zu zahlen. Eine Übertragung erfordert darüber hinaus grundsätzlich die Zustimmung der Komplementärin.

Maximalrisiko

Das Maximalrisiko für den Anleger besteht darin, dass neben dem Totalverlust seiner Einlage sowie des Ausgabeaufschlags weiteres Vermögen durch zu leistende Steuerzahlungen sowie durch Verpflichtungen aus einer eventuell aufgenommenen persönlichen Fremdfinanzierung der Beteiligung gefährdet werden kann, was bis hin zur Privatinsolvenz für den Anleger führen kann. Eine Rücknahme der Anteile bzw. eine ordentliche Kündigung der Gesellschaft oder ein Umtausch ist gesetzlich bzw. vertraglich ausgeschlossen. Der Anleger hat ein Recht auf außerordentliche Kündigung. Aus diesem Grund sollten als Basis für eine Anlageentscheidung die wesentlichen mit der Beteiligung an der Investmentgesellschaft verbundenen Risiken berücksichtigt werden, die im Rahmen dieser Information nicht gänzlich abgebildet werden.

Eine ausführliche Darstellung der wesentlichen Risiken ist dem Verkaufsprospekt, Kapitel 13 „Risikohinweise“, Seite 39 ff. und Kapitel 14 „Steuerliche Risiken“, Seite 47 ff. zu entnehmen.

Beteiligungsobjekt (zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung)

Zum Aufstellungsdatum des Verkaufsprospekts wurde bereits ein Anlageobjekt erworben. Die Kosten für die erfolgte Zwischenfinanzierung des Objekts in Wetzlar sind in der Prognoserechnung berücksichtigt. Details zur Zwischenfinanzierung sowie zu den geplanten langfristigen Fremdfinanzierungen siehe Verkaufsprospekt Seite 34 ff.

Angebot geschlossen

Diese Informationen dienen Werbezwecken. Maßgeblich für die Angebote ist ausschließlich der Verkaufsprospekt der hier dargestellten Vermögensanlagen, der auch Hinweise zu den Risiken enthält. Der Inhalt dieser Internetpräsenz wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Gewähr übernommen werden. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für die Zukunft.

Datenberechnung:
Bei der Berechnung einiger spezifischer Kennzahlen wie Eigenkapitalanteil und Substanzquote haben wir versucht, die Investments annähernd gleich zu betrachten. Die Substanzquote und den Eigenkapitalanteil haben wir generell ohne AGIO berechnet. Auch haben wir die Liquiditätsreserve nicht mit eingerechnet, sondern nur den reinen Substanzwert der Investition (bei einer Liquiditätsreserve von über 2 % haben wir das gekennzeichnet). Daher können diese Werte von den Prospektangaben abweichen. Wir übernehmen keine Gewähr über die Richtigkeit und bitten Sie, uns über eventuelle Fehler zu informieren.

1) Die dargestellten Werte sind ein Prognosewert (vor Steuern) laut Emissionsprospekt. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

2) Die Schmidtner GmbH bietet Ihnen die Möglichkeit, bei den meisten Publikums-AIF/Beteiligungen das Agio komplett zu erstatten. Bei einigen wenigen Produkten ist die Zustimmung des Emissionshauses Voraussetzung. Für genaue Konditionen kontaktieren Sie uns bitte telefonisch (040 - 325 07 14 - 0) oder per E-Mail.

3) Bei diesen Produkten ist eine Streichung des AGIOs nicht möglich.

4) Rendite nach IRR (Interne-Zinsfuß-Methode)

© 2021 Schmidtner GmbH