reconcept RE12 EnergieZins 2022

reconcept RE12 EnergieZins 2022: Investition in zukunftsweisende Energieanlagen in Deutschland, Finnland und Kanada mit attraktiven Zinserträgen

reconcept RE12 EnergieZins 2022
Geschlossen
Produktklasse Nachr. Namensschuldverschreibung
Emissionshaus reconcept
Emissionstyp Schuldverschreibungen
Kategorie Wind-, Solar- und Wasserkraftanlagen
Laufzeit rd. 4,5 Jahre
Mindestbeteiligung 10.000 EUR
Eigenkapitalanteil 100% (Darlehen der Kunden)
Substanzquote 86,29%
Besteuerung Kapitalvermögen
Auszahlungen1) 5% p.a.
Gesamtmittelrückfluss1) 123,33%
Agio2) kein Agio Hinweis
Angebot geschlossen

Kurzportrait: reconcept RE12 EnergieZins 2022

Mit dem reconcept RE12 EnergieZins 2022 haben Sie die Möglichkeit, mittelbar in zukunftsweisende Energieanlagen in Deutschland, Finnland und Kanada zu investieren, die Ihnen attraktive Zinserträge bieten. Der RE12 EnergieZins 2022 ist eine nachrangige Namensschuldverschreibung, d.h., Sie vergeben an reconcept einen Kredit und haben damit Anspruch auf eine laufende Verzinsung von 5% p.a., bei nur rd. 4,5 Jahren Laufzeit! So lassen sich auch in Zeiten niedriger Zinsen Ertragschancen nutzen und gleichzeitig mit gutem Gefühl nachhaltig Geld anlegen – ökologisch wie wirtschaftlich! Die fest verzinsten grünen Geldanlagen von reconcept haben bis dato stets vollständig zu 100% ihre Zins- und Rückzahlungen an die Anleger geleistet.

Details: reconcept RE12 EnergieZins 2022

  • Sinnvolle und ökologische Investition
  • Investitionsvorhaben in Wind-, Solar- und Wasserkraftanlagen
  • Fokus auf baureife oder fertiggestellte Anlagen
  • Asset Management verfolgt klar definierte Anlagekriterien
  • Anlageentscheidung erfordert unabhängige Gutachten
Emittentin
reconcept 12 EnergieZins 2022 GmbH & Co. KG

Art
Nachrangige Namensschuldverschreibungen

KVG
k. A.

Verwahrstelle
k. A.

Fondsvolumen
bis zu 5.000.000 EUR

Zeichnungskapital
siehe Fremdkapital

Agio
0,00 EUR

Fremdkapital
5.000.000 EUR

Einkunftsart
§ 20 EStG Kapitalvermögen

Noch keine News zum reconcept RE12 EnergieZins 2022 vorhanden.

Mit der Vermögensanlage verbundene Risiken

Nachfolgend werden die wesentlichen mit der Vermögensanlage verbundenen Risiken dargestellt. Das Investitionsangebot ist mit wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Risiken verbunden. Erwerber von Namensschuldverschreibungen werden keine Gesellschafter, sondern Fremdkapitalgeber und damit Gläubiger der Emittentin. Mit dem Erwerb von Namensschuldverschreibungen erwirbt der Anleger insbesondere das Recht auf laufende Zinszahlungen sowie auf die Rückzahlung des Namensschuldverschreibungskapitals am Ende der Laufzeit. Er beteiligt sich nicht unmittelbar als Gesellschafter an der wirtschaftlichen Entwicklung der Emittentin. Der Anleger ist als Gläubiger auf eine ausreichende Bonität der Emittentin und ihre Fähigkeit insbesondere zur Leistung der laufenden Zinszahlungen sowie der Rückzahlung der Namensschuldverschreibungen angewiesen.

Nachfolgend handelt es sich nicht um sämtliche, sondern nur um die wesentlichen mit der Vermögensanlage verbundenen Risiken. Die nachstehenden Risiken können jeweils auch nicht abschließend erläutert werden. Eine ausführliche Darstellung der Risiken ist ausschließlich dem Verkaufsprospekt zu dieser Vermögensanlage in seiner jeweils gültigen Fassung zu entnehmen.

Maximalrisiko

Das maximale Risiko des Anlegers besteht in seiner Privatinsolvenz für den Fall des vollständigen Verlustes seines Anlagebetrags und damit seines eingesetzten Kapitals und der darüber hinausgehenden Gefährdung seines weiteren Vermögens. Zu einer solchen Gefährdung des weiteren Vermögens bis hin zur Privatinsolvenz kann es im Fall der persönlichen Fremdfinanzierung der Vermögensanlage kommen, weil der Anleger unabhängig davon, ob der Anleger Zahlungen von der Emittentin erhält, verpflichtet wäre, den Kapitaldienst (Zins und Tilgung) für die persönliche Fremdfinanzierung seiner Vermögensanlage zu leisten oder die Finanzierung vorzeitig zurückzuführen. Des Weiteren besteht auf Ebene des Anlegers das Risiko des Eintretens zusätzlicher Zahlungsverpflichtungen aufgrund von Steuerzahlungen. Diese Umstände können Zahlungsverpflichtungen des Anlegers aus dessen weiteren Vermögen begründen, was zur Privatinsolvenz des Anlegers führen kann.

Geschäfts- und Ertragsrisiko

Bei dem Angebot von Namensschuldverschreibungen der reconcept 12 EnergieZins 2022 GmbH & Co. KG handelt es sich um mit einem qualifzierten Rangrücktritt der Anleger versehene Verbindlichkeiten der Emittentin. Der Geschäftsverlauf und die Bonität der Emittentin sind unmittelbar und mittelbar abhängig von einer Vielzahl variabler, nicht vorhersehbarer und auch nicht beeinflussbarer Faktoren. Da die Emittentin planmäßig neben den Einnahmen aus den vergebenen Finanzierungsverträgen nicht über weitere wesentliche Einnahmequellen verfügen wird, ist sie in besonderem Maße von den ordnungsgemäßen Rückflüssen aus den geplanten Finanzierungsverträgen abhängig. Somit besteht insbesondere eine Abhängigkeit, von der Entwicklung des Marktes der Erneuerbaren Energien und von der wirtschaftlichen Entwicklung der Mutter-, Tochter- oder Schwesterunternehmen, mit denen die Emittentin Finanzierungsverträge schließt. Die Kapitalnehmer werden die von der Emittentin gewährten Finanzierungsmittel zur Förderung ihres jeweiligen Geschäftsbetriebs verwenden, beispielsweise, indem sie diese Finanzierungsmittel im Rahmen von Kooperationsverträgen bzw. Vorverträgen zur Projektanbindung an Dritte (insb. an Projektentwickler) weiterreichen oder Beteiligungen bzw. Joint Ventures mit Dritten eingehen. Diese Dritten, die ihren Sitz in Deutschland, Kanada, Finnland oder einem anderen Land mit guter Bonität haben können, werden die mittelbar durch die Emittentin bereitgestellten Finanzierungsmittel voraussichtlich zur Entwicklung ihrer jeweiligen Projekte verwenden. Es besteht das Risiko, dass diese unmittelbaren Finanzierungsnehmer (Mutter-, Tochter- oder Schwestergesellschaften) und mittelbaren Finanzierungsnehmer (Dritte) ihre Verpflichtungen, z. B. auf Zins und Tilgungsleistungen, aus den jeweiligen Finanzierungsvereinbarungen nicht, nicht vollständig oder nicht fristgerecht erfüllen. Auf Ebene der einzelnen Projekte könnten sich projektspezifsche Risiken realisieren und negative Auswirkungen auf die jeweilige Projektentwicklung haben. Die beabsichtigten Finanzierungen, Projektentwicklungen, Kooperationen, Beteiligungen, Joint Ventures und weiteren Vertragsbeziehungen könnten sich schlechter als erwartet entwickeln oder sogar gänzlich scheitern. Sämtliche Risiken, die die jeweiligen Mutter-, Tochter- oder Schwestergesellschaften treffen, mit denen die Emittentin entsprechende Finanzierungsverträge abgeschlossen hat, können mittelbar auch die Leistungsfähigkeit der Emittentin beeinträchtigen. Dies alles könnte sich unmittelbar und mittelbar negativ auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin auswirken sowie auf ihre Fähigkeit, die Ansprüche der Anleger auf Zinszahlung und auf Rückzahlung des Namensschuldverschreibungsskapitals ganz oder teilweise zu erfüllen.

Eingeschränkte Entscheidungsfreiheit der Emittentin

Entsprechend ihrem Unternehmenszweck beabsichtigt die Emittentin, Finanzierungsverträge mit ihren Mutter-, Schwester- oder Tochterunternehmen abzuschließen. Die Emittentin ist in ihrer Entscheidung, ob und zu welchen Konditionen sie jeweils solche Finanzierungsverträge eingeht, als eigenständiges Unternehmen zwar grundsätzlich frei. Es wird jedoch auf die bestehenden Verflechtungen verwiesen (insbesondere Verkaufsprospekt-Seite 63). Aufgrund der Verflechtungen bestehen tatsächliche Abhängigkeitsverhältnisse der Emittentin insbesondere von ihren unmittelbaren und mittelbaren Gesellschafterinnen sowie ihrem gemeinsamen Geschäftsführer Karsten Reetz. Insofern ist die freie Entscheidung der Emittentin, ob und zu welchen Konditionen sie jeweils Finanzierungsverträge mit ihren Mutter-, Schwester- oder Tochterunternehmen eingeht, tatsächlich eingeschränkt.

Blindpool-Risiko

Die entsprechend dem Unternehmenszweck der Gesellschaft zu finanzierenden Mutter-, Schwester- oder Tochterunternehmen der Emittentin (jeweils Anlageobjekte 1. Ordnung) sowie die jeweiligen Finanzierungskonditionen stehen zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung noch nicht fest. Ferner steht zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung noch nicht fest, zu welchen Zwecken die jeweiligen Mutter-, Schwester- oder Tochterunternehmen die Finanzierungsmittel verwenden werden, die sie im Rahmen der vorgenannten Finanzierung von der Emittentin jeweils erhalten werden (jeweils Anlageobjekte 2. Ordnung). Daher kann sich der Anleger kein genaues Bild von den Anlageobjekten, ihrer voraussichtlichen wirtschaftlichen Entwicklung und den mit den konkreten Anlageobjekten verbundenen Risiken machen. Die von der Emittentin geplanten Ergebnisse sind nicht garantiert und es können sich tatsächlich erhebliche Abweichungen hiervon ergeben. Dies alles kann sich negativ auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin auswirken und zu geringeren Auszahlungen (Zinsen und Rückzahlung) an die Anleger bis hin zum Totalverlust der Investition der Anleger führen.

Risiko aus dem Rangrücktritt und Emittentenausfallrisiko

Die Namensschuldverschreibungen unterliegen entsprechend den Namensschuldverschreibungsbedingungen einem sogenannten „qualifzierten Rangrücktritt“. Die Ansprüche der Zeichner der Namensschuldverschreibungen auf Zinsen und auf Rückzahlung sind nachrangig. Es besteht das Risiko, dass die Emittentin die geplanten Erlöse nicht erzielen kann oder die Ausgaben höher als geplant sind. Entsprechend dem qualifzierten Rangrücktritt sind alle anderen Gläubiger der Emittentin, die keinen Rangrücktritt erklärt haben, vorrangig vor den Zeichnern der Namensschuldverschreibungen zu befriedigen. Es ist nicht auszuschließen, dass hiernach kein oder kein ausreichendes – freies – Vermögen der Emittentin entsprechend dem qualifzierten Rangrücktritt verbleibt, um die Ansprüche der Investoren ganz oder auch nur teilweise zu befriedigen. Die Emittentin kann aufgrund geringerer Einnahmen und/oder höherer Ausgaben als prognostiziert zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten, insbesondere könnten die Mutter-, Tochter- oder Schwestergesellschaften oder sonstigen Vertragspartner der Emittentin mit ihren vertraglichen Verpflichtungen gegenüber der Emittentin ganz oder teilweise ausfallen. Eine daraus folgende Insolvenz der Emittentin kann zum teilweisen oder vollständigen Verlust der Investition des Anlegers führen, insb. auch, weil die Emittentin keinem Einlagensicherungssystem angehört.

(Stand: 17. Mai 2018)

Beteiligungsobjekt (zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung)

Für den reconcept RE12 EnergieZins 2022 sind Investments in Deutschland, Finnland und Kanada geplant - sowie bei Bedarf auch in anderen Ländern mit guter Bonität und einem attraktiven Einspeisevergütungssystem. Die Projekte selbst werden in einem frühen Stadium erworben, weiter vorangetrieben und im Ready-to-build-Status gewinnbringend veräußert, an institutionelle Investoren oder ggf. an eine reconcept-Beteiligungsgesellschaft. Jede Investition wird durch die Projektabteilung der reconcept Gruppe streng geprüft und von unabhängigen Experten begleitet. So sind valide Ertragsgutachten grundsätzlich Basis jeder Investitionsentscheidung, zudem unterstützen uns Wirtschaftsprüfer und Anwälte bei der Anbindung geeigneter Projekte.

Fokusmarkt Deutschland

In Deutschland ist die Energiewende kein fernes Zukunftsprojekt – sie ist längst Gegenwart. In keinem anderen europäischem Land ist die installierte Leistung von Wind- und Solarenergieanlagen größer. Mit bundesweit mehr als 28.000 Windenergieanlagen, rund 50 Gigawatt (MW ) installierter Leistung und einem Strommixanteil von über 12% macht die Windenergie schon heute fast die Hälfte des gesamten erneuerbaren Stroms in Deutschland aus. Auch wenn die Sonne nicht stets zuverlässig zwischen Flensburg und Freiburg scheint, speisen Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 41,3 GW alljährlich rund 38 Mrd. Kilowattstunden Solarstrom in das öffentliche Stromnetz ein. Motor des Ausbaus der Zukunftsenergien ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Deutschland ist seit 20 Jahren der Kernmarkt von reconcept.

Fokusmarkt Finnland

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien wird in Finnland weiter vorangetrieben. Das Land hat sein ursprüngliches Ziel von 38% Erneuerbare Energien am Gesamtenergieverbrauch bis 2020 schon im Jahre 2014 erreicht. Die finnische Regierung hat dieses Ziel 2015 daher auf 50%t erhöht und bietet deswegen diverse Förderprogramme mit Blick auf Zukunftsenergien, Cleantech und Energieeffizienz. reconcept ist in Finnland seit sechs Jahren aktiv, u. a. über ein Joint-Venture-Unternehmen im Bereich der Projektentwicklung.

Fokusmarkt Kanada

Kanada ist ein Land der Extreme, in vielerlei Hinsicht: Kanada ist das zweitgrößte Land der Erde, rund 28 Mal so groß wie Deutschland und gehört zu den weltweit rohstoffreichsten Ländern. Kanada ist einer der weltweit wenigen Exporteure von Strom, die wichtigste erneuerbare Energiequelle ist die Wasserkraft. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist ein zentraler Bestandteil der kanadischen Klimaschutzstrategie. Sein Ausbaupotenzial für die Wind-, Solar- und Meeresenergie will das nordamerikanische Land zukünftig verstärkt nutzen und hat dafür gezielt Förderprogramme entwickelt. reconcept ist in Kanada seit nunmehr fünf Jahren aktiv.

Diese Informationen dienen Werbezwecken. Maßgeblich für die Angebote ist ausschließlich der Verkaufsprospekt der hier dargestellten Vermögensanlagen, der auch Hinweise zu den Risiken enthält. Der Inhalt dieser Internetpräsenz wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Gewähr übernommen werden. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für die Zukunft.

Datenberechnung:
Bei der Berechnung einiger spezifischer Kennzahlen wie Eigenkapitalanteil und Substanzquote haben wir versucht, die Investments annähernd gleich zu betrachten. Die Substanzquote und den Eigenkapitalanteil haben wir generell ohne AGIO berechnet. Auch haben wir die Liquiditätsreserve nicht mit eingerechnet, sondern nur den reinen Substanzwert der Investition (bei einer Liquiditätsreserve von über 2 % haben wir das gekennzeichnet). Daher können diese Werte von den Prospektangaben abweichen. Wir übernehmen keine Gewähr über die Richtigkeit und bitten Sie, uns über eventuelle Fehler zu informieren.

1) Die dargestellten Werte sind ein Prognosewert (vor Steuern) laut Emissionsprospekt. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

2) Die Schmidtner GmbH bietet Ihnen die Möglichkeit, bei den meisten Publikums-AIF/Beteiligungen das Agio komplett zu erstatten. Bei einigen Produkten ist die Zustimmung des Emissionshauses Voraussetzung. Für genaue Konditionen kontaktieren Sie uns bitte telefonisch (040 - 325 07 14 - 0) oder per E-Mail.

3) Bei diesen Produkten ist eine Streichung des AGIOs nicht möglich.

4) Rendite nach IRR (Interne-Zinsfuß-Methode)

Schmidtner GmbH

040 - 325 07 14 - 0

Unkomplizierter, direkter Service!