Paribus Rail Portfolio III

Eisenbahnfonds mit Fokus auf energieeffizienten Fahrzeugen für langfristig gute Vermietungschancen.

Hier geht es zu den aktuellen Fonds von Paribus

Paribus Rail Portfolio III
Geschlossen
Produktklasse Alternativer Investmentfonds
Emissionshaus Paribus Capital
Emissionstyp Eisenbahnfonds, AIF
Kategorie Diesel- und Elektrolokomotiven
Laufzeit 12 Jahre
Mindestbeteiligung 10.000 EUR
Eigenkapitalanteil 74,37%
Substanzquote 89,67%
Besteuerung Sonstige Einkünfte
Auszahlungen1) 6 - 8% p.a.
Gesamtmittelrückfluss1) 161,2%
Agio2) 5% Hinweis
Angebot geschlossen

Kurzportrait: Paribus Rail Portfolio III

Mit Auslaufen der Übergangsregelung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) wurde die Platzierung des Paribus Rail Portfolios III nach Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) beendet. Jetzt hat Paribus die Zulassung als KVG erhalten und führt die Platzierung des Paribus Rail Portfolio III als alternativen Investmentfonds (AIF) nach KAGB fort. Das Paribus Rail Portfolio III investiert insbesondere in Lokomotiven für die Vermietung – mit breit gestreutem Portfolioansatz: Die Investitionskriterien sehen eine diversifizierte Flotte mit unterschiedlichen Antriebs- und Einsatzarten sowie Leistungsklassen vor.

Details: Paribus Rail Portfolio III

  • Wachstumsmarkt Schiene
  • Portfolioansatz zur Risikodiversifizierung
  • Wettbewerbsvorteil Energieverbrauch
  • Niedriger Fremdkapitalanteil
  • Erfahrener Dienstleister northrail GmbH
Emittentin
Paribus Rail Portfolio III GmbH & Co. geschlossene Investment-KG

Art
Geschlossener Publikums-AIF

KVG
Paribus Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH

Verwahrstelle
CORDES TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Hamburg

Fondsvolumen
40.342.450 EUR

Zeichnungskapital
30.003.000 EUR

Agio
1.499.450 EUR

Fremdkapital
8.840.000 EUR

Einkunftsart
§ 22 EStG Sonstige Einkünfte

Wesentliche Risiken und Chancen

Die Anleger nehmen am Vermögen und am Gewinn und am Verlust der Investmentgesellschaft gemäß ihrer bei der Investmentgesellschaft gehaltenen Kommanditanteile teil. Die Anlage in die Investmentgesellschaft birgt neben der Chance auf Erträge auch Verlustrisiken. Folgende Risiken können die Wertentwicklung der Investmentgesellschaft und damit das Ergebnis des Anlegers beinträchtigen. Die beschriebenen Risiken können einzeln oder kumulativ auftreten. Bei negativer Entwicklung besteht daher das Risiko, dass der Anleger einen Totalverlust seines eingesetzten Kapitals (Beteiligungsbetrag und Ausgabeaufschlag) sowie eine Verminderung seines sonstigen Vermögens erleidet.

Investitions- und Wertentwicklungsrisiko

Die wesentliche Geschäftstätigkeit der Investmentgesellschaft besteht in der mittelbaren Investition in Eisenbahninvestitionsgüter. Da der Anleger nicht direkt, sondern mittelbar über die Investmentgesellschaft in die Beteiligungsgesellschaft und die Projektgesellschaft sowie die Eisenbahninvestitionsgüter investiert, hat er keinen unmittelbaren Einfluss auf die Investitionen und die Gesellschaften. Dies gilt insbesondere, da es sich bei der Investmentgesellschaft um einen Semi-Blindpool handelt und die mittelbar zu erwerbenden Projektgesellschaften und/oder Eisenbahninvestitionsgüter noch nicht (abschließend) feststehen.

Der tatsächlich erzielbare Veräußerungserlös der Eisenbahninvestitionsgüter ist u. a. abhängig von der Entwicklung verschiedener Faktoren. Die Märkte, die Erträge oder der Wert der Eisenbahninvestitionsgüter können sich schlechter entwickeln als prognostiziert. Auch kann sich der geplante Veräußerungszeitpunkt verschieben. Es besteht darüber hinaus das Risiko, dass die Eisenbahninvestitionsgüter nicht veräußerbar sind. Aus den vorgenannten Gründen können sich die Auszahlungen an die Anleger vermindern oder komplett entfallen. Es kann zu einer Schmälerung oder einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals (Beteiligungskapital inkl. Ausgabeaufschlag) kommen.

Finanzierungsrisiko

Die Beteiligungsgesellschaft sowie die Projektgesellschaft haben Verträge über langfristige Fremdfinanzierungen abgeschlossen und teilweise langfristige Fremdfinanzierungen aufgenommen, welche unabhängig von der Einnahmesituation der Beteiligungs- und Projektgesellschaften zu bedienen sind. Darüber hinaus wurden im Rahmen der Finanzierung der fremdfinanzierenden Bank Sicherheiten gegeben (z. B. Sicherheitsübereignung der Eisenbahninvestitionsgüter). Sollte es auf Ebene der Beteiligungsgesellschaft oder der Projektgesellschaften zu Liquiditätsproblemen kommen, besteht die Gefahr, dass die Finanzierung nicht mehr bedient werden kann, die Sicherheiten verwertet werden, eine andere Finanzierung zu höheren Kosten aufgenommen und/oder das Beteiligungsangebot rückabgewickelt werden muss. Durch die Fremdfinanzierung erhöht sich zudem bei positivem Verlauf der Investmentgesellschaft dessen Rentabilität, bei negativem Verlauf führen die laufenden Zins und Tilgungsforderungen dazu, dass das Eigenkapital der Investmentgesellschaft schneller aufgezehrt wird.

Insolvenzrisiko

Die Investmentgesellschaft kann zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten. Dies kann der Fall sein, wenn sie geringere Einnahmen und/oder höhere Ausgaben als erwartet hat. Die daraus folgende Insolvenz der Investmentgesellschaft kann zum Verlust des Beteiligungsbetrages des Anlegers führen, da die Investmentgesellschaft keinem Einlagensicherungssystem angehört.

Haftung des Anlegers

Anleger, die sich als Direktkommanditisten beteiligen, haften direkt gegenüber Gläubigern der Investmentgesellschaft in Höhe ihrer im Handelsregister eingetragenen Haftsumme. Anleger, die als Treugeber beteiligt sind, haften zwar nicht unmittelbar. Sie sind den Direktkommanditisten aber wirtschaftlich gleichgestellt und haften somit indirekt. Die Haftsumme entspricht 10% der Pflichteinlage (ohne Ausgabeaufschlag). Hat der Anleger die Einlage mindestens in Höhe dieser Haftsumme geleistet, ist seine persönliche Haftung ausgeschlossen, sofern die Haftung nicht durch Rückgewähr der Einlage wiederauflebt.

Anteilsübertragung/ Handelbarkeit der Beteiligung

Einer Veräußerung des Anteils an der Investmentgesellschaft durch den Anleger ist zwar grundsätzlich rechtlich möglich, insbesondere über sog. Zweimarktplattformen. Aufgrund deren geringer Handelsvolumina und der Zustimmungsbedürftigkeit eines Verkaufs ist ein Verkauf jedoch nicht sichergestellt. Kündigungen oder Rücknahme der Anteile an der Investmentgesellschaft sind nicht möglich.

Risiko aus der Investition in die Eisenbahninvestitionsgüter

Die Erträge der Investmentgesellschaft können sich verringern oder ausfallen, z. B. aufgrund

  • eines Konjunkturabschwungs und einer ggf. damit verbundenen, reduzierten Mieternachfrage, so dass eine Vermietung nur zu einer geringfügigeren Miete oder gar nicht erfolgen kann,
  • einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation eines Mieters, so dass fällige Mietzahlungen und sonstigen Verpflichtungen ggf. nicht mehr beglichen werden können,
  • höhere Kosten aufgrund höherer Betriebs-, Instandhaltungs- und Wartungskosten für die Eisenbahninvestitionsgüter,
  • technischer oder rechtlicher Änderungen, die die Nutzbarkeit der Eisenbahninvestitionsgüter einschränken oder verhindern.

Rechtsänderungen

Auch rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen können sich verändern und negative Auswirkungen auf den Ertrag der Investmentgesellschaft haben.

Das Vorstehende würde zu höheren Kosten bzw. verminderten Erträgen führen und das Ergebnis des Anlegers negativ beeinflussen und das vorstehend dargestellte Insolvenzrisiko begründen.

Der Anleger geht mit der unternehmerischen Beteiligung an der Investmentgesellschaft ein langfristiges Engagement ein. Er sollte daher bei seiner Anlageentscheidung alle in Betracht kommenden Risiken einbeziehen. Diese können an dieser Stelle nicht vollständig und abschließend erläutert werden. Eine ausführliche Darstellung der Risiken ist ausschließlich dem Verkaufsprospekt im Kapitel „Risiken“ zu entnehmen.

Beteiligungsobjekt (zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung)

Der Paribus Rail Portfolio III Eisenbahnfonds investiert insbesondere in Lokomotiven für die Vermietung – mit breit gestreutem Portfolioansatz: Die Investitionskriterien sehen eine diversifizierte Flotte mit unterschiedlichen Antriebs- und Einsatzarten sowie Leistungsklassen vor. Der Fokus liegt auf energieeffizienten Fahrzeugen für langfristig gute Vermietungschancen.

Diese Informationen dienen Werbezwecken. Maßgeblich für die Angebote ist ausschließlich der Verkaufsprospekt der hier dargestellten Vermögensanlagen, der auch Hinweise zu den Risiken enthält. Der Inhalt dieser Internetpräsenz wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Gewähr übernommen werden. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für die Zukunft.

Datenberechnung:
Bei der Berechnung einiger spezifischer Kennzahlen wie Eigenkapitalanteil und Substanzquote haben wir versucht, die Investments annähernd gleich zu betrachten. Die Substanzquote und den Eigenkapitalanteil haben wir generell ohne AGIO berechnet. Auch haben wir die Liquiditätsreserve nicht mit eingerechnet, sondern nur den reinen Substanzwert der Investition (bei einer Liquiditätsreserve von über 2 % haben wir das gekennzeichnet). Daher können diese Werte von den Prospektangaben abweichen. Wir übernehmen keine Gewähr über die Richtigkeit und bitten Sie, uns über eventuelle Fehler zu informieren.

1) Die dargestellten Werte sind ein Prognosewert (vor Steuern) laut Emissionsprospekt. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

2) Die Schmidtner GmbH bietet Ihnen die Möglichkeit, bei den meisten Publikums-AIF/Beteiligungen das Agio komplett zu erstatten. Bei einigen wenigen Produkten ist die Zustimmung des Emissionshauses Voraussetzung. Für genaue Konditionen kontaktieren Sie uns bitte telefonisch (040 - 325 07 14 - 0) oder per E-Mail.

3) Bei diesen Produkten ist eine Streichung des AGIOs nicht möglich.

4) Rendite nach IRR (Interne-Zinsfuß-Methode)

© 2021 Schmidtner GmbH