PATRIZIA Grundinvest - Den Haag Wohnen

Investition in eine aus vier neungeschossigen Gebäuden bestehende Wohnanlage in Den Haag, Niederlande

Hier geht es zu den aktuellen Immobilienfonds von PATRIZIA

Patrizia Grundinvest - Den Haag Wohnen
Geschlossen
Produktklasse Alternativer Investmentfonds
Emissionshaus Patrizia GrundInvest
Emissionstyp Immobilienfonds, AIF
Kategorie Wohnen, Ausland
Laufzeit 10 Jahre
Mindestbeteiligung 10.000 EUR
Eigenkapitalanteil k. A.
Substanzquote k. A.
Besteuerung Vermietung und Verpachtung
Auszahlungen1) 5% p.a.
Gesamtmittelrückfluss1) 150%
Agio2) 5% Hinweis
Angebot geschlossen

Kurzportrait: Patrizia Grundinvest - Den Haag Wohnen

Mit dem Patrizia Grundinvest - Den Haag Wohnen beteiligen Sie sich an einer hochwertigen Wohnanlage mit 84 Wohnungen und 89 Stellplätzen in Leidschendam-Voorburg/ Den Haag. Den Haag, die drittgrößte Stadt der Niederlande, bietet in der Metropolregion Randstad zur Zeit mehr als 500.000 Einwohnern ein qualitativ hochwertiges Lebens- und Arbeitsumfeld. Auch die Anlageobjekte für diesen Immobilien-AIF gestalten sich modern und flexibel: Die Wohnanlage bietet durch ihre moderne Architektur und den flexiblen Zuschnitt hohen Wohnkomfort, Privatsphäre für die Mieter und ausreichend Stellflächen für PKW. Das Beteiligungsobjekt ist an eine Vielzahl von Mietern vermietet und soll nach einer Haltedauer von 10 Jahren veräußert werden.

Details: Patrizia Grundinvest - Den Haag Wohnen

  • Den Haag – stetig steigende Einwohnerzahlen machen Wohnimmobilien zu einem attraktiven Investment.
  • Die Vermietung von 84 Wohneinheiten sorgt für stabile Einnahmen.
Emittentin
PATRIZIA GrundInvest Den Haag Wohnen GmbH & Co. geschlossene Investment-KG

Art
Geschlossener Publikums-AIF

KVG
PATRIZIA GrundInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH

Verwahrstelle
Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Fondsvolumen
24.140.000 EUR

Zeichnungskapital
13.765.000 EUR (inkl. Agio)

Agio
5%

Fremdkapital
10.140.000 EUR

Einkunftsart
§ 21 EStG Vermietung und Verpachtung
§ 20 EStG Kapitalvermögen

RISIKO- UND ERTRAGSPROFIL

Der Anleger nimmt am Vermögen und am Ergebnis (Gewinn und Verlust) der Fondsgesellschaft gemäß seiner Beteiligungsquote im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen teil. Die Anlage in die Fondsgesellschaft birgt neben der Chance auf Wertsteigerungen bzw. Erträge in Form von Auszahlungen auch Verlustrisiken. Folgende Risiken können die Wertentwicklung der Fondsgesellschaft und damit das Ergebnis des Anlegers beeinträchtigen. Die beschriebenen Risiken können einzeln oder kumulativ auftreten. Bei einer negativen Entwicklung kann dies für den Anleger zu einem teilweisen oder vollständigen Ausbleiben der angestrebten Auszahlungen sowie zu einem teilweisen oder vollständigen Verlust seines Beteiligungsbetrags nebst Ausgabeaufschlag führen. Deshalb ist die Beteiligung an dieser Anlage nur im Rahmen einer geeigneten Beimischung in ein Anlageportfolio geeignet.

Das maximale Risiko des Anlegers besteht aus einem vollständigen Verlust seines Beteiligungsbetrags nebst Ausgabeaufschlag und der darüber hinausgehenden Gefährdung seines sonstigen Vermögens (z. B. durch Steuerzahlungen oder durch eine Kreditfinanzierung der Beteiligung).

  • Geschäftsrisiko/spezifische Risiken der Vermögensgegenstände bzw. Anlageobjekte:
    Es handelt sich um eine unternehmerische Beteiligung. Der wirtschaftliche Erfolg der Investitionen der Fondsgesellschaft und damit auch der Erfolg der Kapitalanlage des Anlegers in die Fondsgesellschaft kann nicht vorhergesehen werden. Weder die PATRIZIA noch die Fondsgesellschaft können Höhe und Zeitpunkte von Kapitalrückflüssen prognostizieren oder gar zusichern oder garantieren. Der wirtschaftliche Erfolg hängt von einer Vielzahl von Einflussgrößen ab, insbesondere von der Entwicklung des relevanten Immobilien- und Kapitalmarktes. Die Erträge der Fondsgesellschaft können infolge von Leerständen oder zahlungsunfähigen Mietern, aber auch infolge einer negativen Marktmietentwicklung sinken oder in gravierenden Fällen gänzlich ausfallen. Es können zudem ungeplante bzw. höhere Kosten für die Mieterakquisition und die Instandhaltung bzw. Revitalisierung der Anlageobjekte anfallen. Der Immobilienstandort kann an Attraktivität verlieren, so dass nur noch geringere Mieten und Verkaufserlöse erzielbar sind. Die Anlageobjekte selbst können durch Feuer, Sturm oder andere Ereignisse beschädigt werden. Es können Schadensereignisse eintreten, die unter Umständen nicht oder nicht vollständig versichert oder versicherbar sind. Auch unentdeckte Altlasten oder Baumängel können den Wert der Anlageobjekte negativ beeinträchtigen und/oder es können ungeplante Beseitigungskosten entstehen.
  • Fremdfinanzierung:
    Die Investitionen der Fondsgesellschaft werden konzeptionsgemäß zum Teil mit einem Darlehen finanziert, das unabhängig von der Einnahmesituation der Fondsgesellschaft zu bedienen ist. Bei negativem Verlauf, insbesondere sofern nach Ablauf der Zinsbindung nachteiligere Finanzierungskonditionen im Rahmen von Anschlussfinanzierungen entstehen, führt der im Rahmen des Darlehens zu leistende Kapitaldienst ggf. dazu, dass das Eigenkapital der Fondsgesellschaft schneller aufgezehrt wird. Auch wirken sich Wertschwankungen stärker auf den Wert der Beteiligung aus (sog. Hebeleffekt). Dies gilt für Wertsteigerungen ebenso wie für Wertminderungen. Sofern die Fondsgesellschaft nicht in der Lage ist, ihren Verpflichtungen aus der langfristigen Fremdfinanzierung, wie Zins-, Tilgungs- und Rückzahlungen, vollständig nachzukommen, kann dies zu einer Auszahlungssperre, zu einer Kündigung des Darlehens und/oder dazu führen, dass von der finanzierenden Bank die Zwangsvollstreckung in die Anlageobjekte betrieben wird.
  • Liquiditäts- und Insolvenzrisiko/fehlende Einlagensicherung:
    Die Fondsgesellschaft kann zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten. Dies kann der Fall sein, wenn die Fondsgesellschaft geringere Einnahmen und/ oder höhere Ausgaben als erwartet zu verrechnen hat. Die daraus folgende Insolvenz der ondsgesellschaft kann zum Verlust des Beteiligungsbetrags des Anlegers führen, da die Fondsgesellschaft keinem Einlagensicherungssystem angehört.
  • Operationelle und steuerliche bzw. rechtliche Risiken:
    Interessenkonflikte (z. B. aufgrund von kapitalmäßigen und personellen Verflechtungen der PATRIZIA und der Fondsgesellschaft) können zu nachteiligen Entscheidungen für die Anleger führen. Schlüsselpersonen (z. B. die PATRIZIA und deren Mitarbeiter) können ausfallen oder ihre Aufgaben nicht vollständig und ordnungsgemäß erfüllen. Änderungen der steuerlichen, rechtlichen und/oder regulatorischen Rahmenbedingungen (ggf. auch rückwirkend) sowie unvorhergesehene tatsächliche Entwicklungen können sich auf die Ertragslage bzw. Werthaltigkeit der Fondsgesellschaft nachteilig auswirken. Die im Verkaufsprospekt beschriebenen steuerlichen Konsequenzen in den Niederlanden sind teilweise vorab mit dem niederländischen Finanzamt besprochen. Die im Verkaufsprospekt dargestellten steuerlichen Grundlagen beruhen jedoch nicht auf einer verbindlichen Auskunft der zuständigen Finanzbehörden. Eine anderslautende Auffassung der Finanzbehörden oder Finanzgerichte kann nicht ausgeschlossen werden. Gleiches gilt für eine sich ändernde Rechtsprechung oder Verwaltungspraxis.
  • Keine Rücknahme von Anteilen/eingeschränkte Fungibilität und Übertragbarkeit:
    Eine Rücknahme von Anteilen durch die Fondsgesellschaft oder die PATRIZIA ist nicht vorgesehen. Eine ordentliche Kündigung der Anteile ist nicht möglich. Anteile an der Fondsgesellschaft sind keine Wertpapiere und auch nicht mit diesen vergleichbar und für Anteile an der Fondsgesellschaft existiert kein einer Wertpapierbörse vergleichbarer Handelsplatz. Eine Veräußerung oder sonstige Verfügung über seinen Anteil durch den Anleger ist unter Beachtung der gesellschaftsvertraglichen Regelungen grundsätzlich rechtlich möglich, insbesondere über so genannte Zweitmarktplattformen. Aufgrund deren geringer Handelsvolumina und der Zustimmungsbedürftigkeit der PATRIZIA sowie aller Anleger zum Verkauf oder einer sonstigen Verfügung ist ein Verkauf oder eine sonstige Verfügung jedoch stark eingeschränkt und in keiner Weise sichergestellt. Insofern handelt es sich um eine langfristige unternehmerische Beteiligung.

Da der Anleger mit dieser unternehmerischen Beteiligung ein langfristiges Engagement eingeht, sollten in die Anlageentscheidung alle in Betracht kommenden Risiken einbezogen werden, die an dieser Stelle nicht vollständig und abschließend erläutert werden können. Eine ausführliche Darstellung der Risiken ist ausschließlich dem Verkaufsprospekt, Abschnitt 6 „Risiken“ zu entnehmen.

Beteiligungsobjekt (zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung)

Bei den Anlageobjekten zum Patrizia Grundinvest - Den Haag Wohnen handelt es sich um im Jahr 2005 errichtete Wohnimmobilien in Form von 84 Wohnungen mit 89 PKW-Stellplätzen. Diese sind an eine Vielzahl unterschiedlicher Mieter vermietet. Die Anlageobjekte mit der Adresse Johan David Zocherstraat, Voorburg (mit einer Vielzahl von Hausnummern) sind im Grundbuch Voorburg D 6978 und D 6979 mit 257 Subnummern eingetragen. Aufgrund der Mieterstruktur in den Anlageobjekten ist das Ausfallrisiko gestreut, so dass die Fondsgesellschaft bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise nach dem Grundsatz der Risikomischung gemäß § 262 Abs. 1 Nr. 2 KAGB investiert.

Aus den zum Zeitpunkt des Abschlusses des Kaufvertrags bestehenden Mietverhältnissen erzielt die Fondsgesellschaft bei plangemäßem Verlauf anfänglich einen jährlichen Mietertrag von ca. 1,2 Mio. EUR.

Den Haag - Teil der Metropolregion Randstad

Die Randstad-Region, zu der Den Haag gehört, bündelt die Wachstumsfaktoren Wirtschaft, Forschung, Kultur und Infrastruktur und zählt zu den größten Metropolregionen Europas. Die Randstad ist eine der dicht besiedeltsten Metropolregionen Europas. Das niederländische Statistikamt CBS prognostiziert, dass die Einwohnerzahl der Randstad auch in den kommenden Jahren schneller wachsen wird als die im Rest des Landes. Alleine für Den Haag wird bis 2036 ein Bevölkerungszuwachs von ca. 61.000 gegenüber 2016 prognostiziert.

Diese Informationen dienen Werbezwecken. Maßgeblich für die Angebote ist ausschließlich der Verkaufsprospekt der hier dargestellten Vermögensanlagen, der auch Hinweise zu den Risiken enthält. Der Inhalt dieser Internetpräsenz wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Gewähr übernommen werden. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für die Zukunft.

Datenberechnung:
Bei der Berechnung einiger spezifischer Kennzahlen wie Eigenkapitalanteil und Substanzquote haben wir versucht, die Investments annähernd gleich zu betrachten. Die Substanzquote und den Eigenkapitalanteil haben wir generell ohne AGIO berechnet. Auch haben wir die Liquiditätsreserve nicht mit eingerechnet, sondern nur den reinen Substanzwert der Investition (bei einer Liquiditätsreserve von über 2 % haben wir das gekennzeichnet). Daher können diese Werte von den Prospektangaben abweichen. Wir übernehmen keine Gewähr über die Richtigkeit und bitten Sie, uns über eventuelle Fehler zu informieren.

1) Die dargestellten Werte sind ein Prognosewert (vor Steuern) laut Emissionsprospekt. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

2) Die Schmidtner GmbH bietet Ihnen die Möglichkeit, bei den meisten Publikums-AIF/Beteiligungen das Agio komplett zu erstatten. Bei einigen wenigen Produkten ist die Zustimmung des Emissionshauses Voraussetzung. Für genaue Konditionen kontaktieren Sie uns bitte telefonisch (040 - 325 07 14 - 0) oder per E-Mail.

3) Bei diesen Produkten ist eine Streichung des AGIOs nicht möglich.

4) Rendite nach IRR (Interne-Zinsfuß-Methode)

© 2021 Schmidtner GmbH