Deutsche Finance PORTFOLIO Fund I

Exklusive Beteiligung an einem globalen Portfolio im Bereich Immobilien und Infrastruktur

Hier geht es zu den aktuellen Fonds von Deutsche Finance

Deutsche Finance PORTFOLIO Fund I
Geschlossen
Produktklasse Alternativer Investmentfonds
Emissionshaus Deutsche Finance Group
Emissionstyp Immobilienfonds, AIF
Kategorie Immobilien, Infrastruktur
Laufzeit 14 Jahre
Mindestbeteiligung 5.000 EUR
Eigenkapitalanteil 100%
Substanzquote 85,17%
Besteuerung Gewerbebetrieb
Auszahlungen1) thesaurierend in den ersten 10 Jahren
Gesamtmittelrückfluss1) 169% (Standard-Ratenzahler)
Agio2) 5% Hinweis
Angebot geschlossen

Kurzportrait: Deutsche Finance PORTFOLIO Fund I

Mit dem DF Portfolio Fund I startet die Deutsche Finance Group bereits den zweiten Publikums-AIF nach den neuen KAGB-Regeln. Auch bei dieser Beteiligung liegt der Fokus auf Investments mit Wertsteigerungspotential und kurzer Laufzeit. Sie beteiligen sich an einem Dachfonds, der parallel zu institutionellen Investoren global breit gestreut in mindestens fünf Zielfonds investiert. Anlageschwerpunkte sind Immobilien in unterschiedlichen Ländern und Nutzungsarten sowie Infrastruktur-Investments, wie bspw. Versorgungswerke. Interessant macht diesen AIF u.a. die ausgewogene Balance zwischen Sicherheitsbedürfnis und Ertragschance.

Details: Deutsche Finance PORTFOLIO Fund I

  • Zugang zu einer institutionellen globalen Anlagestrategie für Immobilien- und Infrastrukturinvestments
  • Optimiertes Risiko-Rendite-Profil durch die Streuung in mehrere globale, börsenunabhängige institutionelle Zielfonds
  • Hervorragender Track Record der Deutschen Finance Group und nachgewiesener Zugang zu institutionellen Investments
Emittentin
DF Deutsche Finance PORTFOLIO Fund I GmbH & Co. geschlossene InvKG ("PORTFOLIO Fund I")

Art
Geschlossener Publikums-AIF

KVG
DF Deutsche Finance Investment GmbH

Verwahrstelle
Caceis Bank Deutschland GmbH

Fondsvolumen
36.750.000 EUR

Zeichnungskapital
35.000.000 EUR

Agio
1.750.000 EUR

Fremdkapital
0,00 EUR

Einkunftsart
§ 15 EStG Gewerbebetrieb

Risikohinweise

Die Beteiligung an dem AIF birgt neben den im Prospekt dargestellten Chancen auf Erträge bzw. Wertsteigerungen auch Verlustrisiken. Einzelheiten zu den wesentlichen Risiken des AIF befinden sich im Verkaufsprospekt auf den Seiten 19ff.

Folgende Risiken können die Wertentwicklung des AIF und damit das Ergebnis des Anlegers beeinträchtigen. Die beschriebenen Risiken können einzeln oder kumulativ auftreten. Die Beteiligung an dieser Anlage ist nur im Rahmen einer individuellen Beimischung in ein Anlageportfolio geeignet.

Fehlende Einlagensicherung / Totalverlustrisiko / Insolvenzrisiko / Maximalrisiko:

Da der AIF keinem Einlagensicherungssystem angehört, kann er bei geringeren oder keinen Einnahmen und/oder höheren Ausgaben als erwartet, zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten. Es besteht dadurch das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag. Individuell können dem Anleger zusätzliche Vermögensnachteile, z. B. durch Kosten für Steuernachzahlungen oder persönliche Anteilsfinanzierung, entstehen, denen keine oder nur geringe Auszahlungen aus der Beteiligung gegenüber stehen. Das maximale Risiko kann zur persönlichen Insolvenz des Anlegers führen.

Geschäftsrisiko / spezifische Risiken der Vermögensgegenstände / Blind Pool Risiko / Schlüsselpersonenrisiko:

Es handelt sich um eine unternehmerische Beteiligung. Der wirtschaftliche Erfolg der Investitionen des AIF und damit auch der Erfolg der Kapitalanlage des Anlegers in den AIF kann nicht vorhergesehen werden. Weder die KVG noch der AIF können Höhe und Zeitpunkte von Rückflüssen prognostizieren oder gar zusichern oder garantieren. Der wirtschaftliche Erfolg hängt von mehreren Einflussgrößen ab, insbesondere von der Entwicklung der jeweiligen Immobilien-, Infrastruktur- und Kapitalmärkte. Da es sich häufig um Auslandsinvestitionen handelt, können zudem rechtliche oder politische Unsicherheiten zu Verzögerungen der Geschäftstätigkeit, höheren Rechtsberatungs- und Transferkosten führen. Bewertungsdifferenzen können durch unterschiedliche Bewertungskriterien im Rahmen der Investmentbewertung oder auch der Bilanzierung entstehen und zusätzlich für Unsicherheit sorgen.

Konzeptionsgemäß ist der AIF zum Zeitpunkt der Aufstellung des Verkaufsprospektes nicht investiert (Blind Pool) und somit noch nicht nach dem Grundsatz der Risikomischung investiert, insofern besteht ein erhöhtes Ausfallrisiko mangels Risikomischung. Die Investition und Auswahl geeigneter Investitionsprojekte erfolgt unter Beachtung der eingangs aufgeführten Investitionskriterien. Es ist nicht auszuschließen, dass Zielinvestitionen, die den qualitativen und wirtschaftlichen Anforderungen des AIF entsprechen, nicht in ausreichender Anzahl oder nicht im geplanten zeitlichen Rahmen verfügbar sind. Dies hätte zur Folge, dass die Investitionen nicht wie geplant, insbesondere nicht mit der geplanten Wirtschaftlichkeit, durchgeführt werden können. Änderungen (auch möglicherweise rückwirkende) von Rechtsvorschriften, der Rechtsprechung oder der Verwaltungspraxis der Aufsichtsbehörden können sich zum Nachteil der Fondsgesellschaft auswirken und die Erträge aus der Beteiligung oder ihre Werthaltigkeit vermindern. Der Erfolg hängt auch von den Fähigkeiten der KVG und der Qualität der Dienstleistungen der Vertragspartner sowie entsprechender Schlüsselpersonen der jeweiligen Zielinvestments ab. Der Verlust von diesen Schlüsselpersonen kann sich negativ auf die Entwicklung der Beteiligung auswirken. Ebenso können Fehlentscheidungen bei der Portfolioverwaltung zu Mindereinnahmen oder Mehrkosten mit der Folge einer Verschlechterung der Liquiditätssituation führen. Auch rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen können sich verändern und/oder negative Auswirkungen auf den Ertrag des AIF und der Anleger haben.

Fremdfinanzierungsrisiken / Währungsrisiken:

Die Investitionen des AIF bzw. ggf. der Zielfonds, an denen sich der AIF beteiligt, werden zum Teil mit Krediten finanziert, die unabhängig von der Einnahmesituation des AIF zu bedienen sind. Durch die Fremdfinanzierung erhöht sich bei positivem Verlauf des AIF dessen Rentabilität, bei negativem Verlauf führen Zins und Tilgung dazu, dass das Eigenkapital des AIF schneller aufgezehrt wird. Das gleiche gilt für Währungsrisiken, die sich bei positivem Effekt förderlich auf die Rendite auswirken und bei negativem Effekt die Rendite reduzieren oder verzehren oder zumindest Hedgingkosten produzieren.

Allgemeines Haftungsrisiko:

Anleger, die sich als Kommanditisten beteiligen, haften direkt gegenüber Gläubigern des AIF maximal in Höhe ihrer im Handelsregister eingetragenen Haftsumme von 1 % der Pflichteinlage. Die Hafteinlage der Treuhandkommanditistin beträgt 1.000 EUR, ist unveränderlich und wird durch die Erhöhung oder Herabsetzung der Pflichteinlage nicht verändert. Anleger, die als Treugeber beteiligt sind, haften nicht unmittelbar. Sie sind durch ihre Ausgleichsverpflichtung gegenüber der Treuhandkommanditistin den Kommanditisten jedoch wirtschaftlich gleichgestellt und haften somit indirekt. Sofern die Haftsumme geleistet ist, ist darüber hinaus eine persönliche Haftung des Anlegers ausgeschlossen.

Rückabwicklungsrisiko / Wiederanlagerisiko:

Es besteht das Risiko, dass bis zum Ende des Platzierungszeitraums am 30.06.2016 ein Mindestbeteiligungsvolumen von mindestens 3 Mio. EUR nicht erreicht wird und das Beteiligungsangebot rückabgewickelt wird. Im Falle einer Rückabwicklung kann ein Anleger, der seine Einlage einschließlich des Ausgabeaufschlags bereits geleistet hat, weder eine Verzinsung noch einen Ersatz für entgangenen Gewinn verlangen. Kosten, die dem Anleger im Rahmen der Zeichnung entstanden sind, werden nicht zurückerstattet. Der Anleger trägt das Risiko, die Beteiligungssumme nur zu schlechteren Bedingungen wieder anlegen zu können.

Eingeschränkte Fungibilität und Übertragbarkeit:

Für die Anteile der AIF existiert kein einer Wertpapierbörse vergleichbarer Handelsplatz. Eine Veräußerung ist grundsätzlich rechtlich möglich, insbesondere über sogenannte Zweitmarktplattformen. Aufgrund deren geringer Handelsvolumina und der Zustimmungsbedürftigkeit des AIF zum Verkauf ist ein Verkauf jedoch stark eingeschränkt und in keiner Weise sichergestellt.

Beteiligungsobjekt (zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung)

Da die institutionellen Zielfonds zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung plangemäß noch nicht feststehen, handelt es sich bei dem PORTFOLIO Fund I um ein sog. Blind Pool-Konzept.

Die KVG erwirbt ausschließlich Zielfonds, die nachfolgende Kriterien erfüllen:

  • Die institutionellen Zielfonds investieren ausschließlich in die Asset-Klasse Immobilien und/oder Infrastruktur sowie in Geldmarktinstrumente und Bankguthaben.
  • Die geplante Rendite auf Zielfondsebene soll mindestens 15% Netto IRR betragen oder einen Multiple von über 1,6x (1,6-fache des in die Zielinvestition investierten Kapitals) aufweisen und muss logisch nachvollziehbar sein.
  • Die institutionellen Zielfonds weisen eine diversifizierte Investmentstrategie auf.
  • Institutionelle Zielfonds, die den Erwerb von nur einem Vermögensgegenstand vorsehen (Single-Asset-Strategien), sind ausgeschlossen.
  • Die institutionellen Zielfonds müssen ein laufendes Berichtswesen nach anerkannten Bilanzierungsrichtlinien vorweisen. Jahresabschlüsse müssen von anerkannten und renommierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften testiert sein. Die Manager der Zielfonds müssen eigenes Kapital in ihre Fonds investieren.
  • Die Manager der Zielfonds müssen positive Anlageerfolge im Bereich der Asset-Klasse Immobilien bzw. Infrastruktur vorweisen können.
  • Die institutionellen Zielfonds müssen für das Fondsmanagement erfolgsabhängige Gebührenkomponenten aufweisen.
  • Die institutionellen Zielfonds müssen auf Managementebene eine adäquate Regelung für den Verlust von Schlüsselpersonen vorweisen.
  • Die KVG hat den Prüfungs-Prozess für die institutionellen Zielfonds erfolgreich abgeschlossen.

Diese Informationen dienen Werbezwecken. Maßgeblich für die Angebote ist ausschließlich der Verkaufsprospekt der hier dargestellten Vermögensanlagen, der auch Hinweise zu den Risiken enthält. Der Inhalt dieser Internetpräsenz wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Gewähr übernommen werden. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für die Zukunft.

Datenberechnung:
Bei der Berechnung einiger spezifischer Kennzahlen wie Eigenkapitalanteil und Substanzquote haben wir versucht, die Investments annähernd gleich zu betrachten. Die Substanzquote und den Eigenkapitalanteil haben wir generell ohne AGIO berechnet. Auch haben wir die Liquiditätsreserve nicht mit eingerechnet, sondern nur den reinen Substanzwert der Investition (bei einer Liquiditätsreserve von über 2 % haben wir das gekennzeichnet). Daher können diese Werte von den Prospektangaben abweichen. Wir übernehmen keine Gewähr über die Richtigkeit und bitten Sie, uns über eventuelle Fehler zu informieren.

1) Die dargestellten Werte sind ein Prognosewert (vor Steuern) laut Emissionsprospekt. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

2) Die Schmidtner GmbH bietet Ihnen die Möglichkeit, bei den meisten Publikums-AIF/Beteiligungen das Agio komplett zu erstatten. Bei einigen wenigen Produkten ist die Zustimmung des Emissionshauses Voraussetzung. Für genaue Konditionen kontaktieren Sie uns bitte telefonisch (040 - 325 07 14 - 0) oder per E-Mail.

3) Bei diesen Produkten ist eine Streichung des AGIOs nicht möglich.

4) Rendite nach IRR (Interne-Zinsfuß-Methode)

© 2021 Schmidtner GmbH