BUSS Investment 1

Der Publikums-AIF BUSS Investment 1: Mit nur einer Beteiligung mittelbar an unterschiedlichen Containermärkten partizipieren

Hier geht es zu den aktuellen Direktinvestments / Beteiligungen von BUSS Capital

BUSS Investment 1
Geschlossen
Produktklasse Alternativer Investmentfonds
Emissionshaus BUSS Capital
Emissionstyp Containerfonds, AIF
Kategorie Container
Laufzeit 6 Jahre
Mindestbeteiligung 10.000 EUR
Eigenkapitalanteil 100%
Substanzquote 87,60%
Besteuerung Gewerbebetrieb
Auszahlungen1) bis 5,5% p.a.
Gesamtmittelrückfluss1) 129%
Agio2) kein Agio Hinweis
Angebot geschlossen

Kurzportrait: BUSS Investment 1

Mit dem BUSS Investment 1 geht nun der erste Publikums-AIF von BUSS Capital in die Platzierung. Der Containerfonds knüpft an das Konzept der vor der Regulierung platzierten geschlossenen Containerfonds an: Breite Streuung in unterschiedliche Märkte, Branchen und Teilnehmer. Die Investmentgesellschaft des BUSS Investment 1 wird planmäßig ausschließlich mit Eigenkapital Beteiligungen an mindestens drei Zielgesellschaften erwerben. Die Zielgesellschaften werden u.a. in folgenden Teilmärkten aktiv sein: Standard- und Kühlcontainer, Tankcontainer, Spezialcontainer und sonstiges Transportequipment sowie Transport- und Logistikequipment.

Details: BUSS Investment 1

  • Breite Streuung in unterschiedliche Container- und Transportlogistikmärkte
  • Dynamischer Wachstumsmarkt in fast allen Teilbereichen
  • Anbieter mit langjähriger Erfahrung
  • Zusätzliche Sicherheit: reine Eigenkapitalbasis
  • Kurze Laufzeit von nur 6 Jahren, bis 2021
  • Beteiligung ab 10.000 EUR möglich; kein AGIO
Emittentin
Buss Containermanagement GmbH & Co. geschlossene Investment KG

Art
Geschlossener Publikums-AIF

KVG
Buss Investment GmbH

Verwahrstelle
CACEIS Bank Deutschland GmbH

Fondsvolumen
15.010.000 EUR

Zeichnungskapital
15.010.000 EUR

Agio
0,00 EUR

Fremdkapital
0,00 EUR

Einkunftsart
§ 15 Gewerbebetrieb

Risikohinweise

Die Anleger nehmen am Vermögen und Geschäftsergebnis (Gewinn und Verlust) der Investmentgesellschaft gemäß ihrer Beteiligungsquote im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen teil. Mit der Investition in die Investmentgesellschaft sind neben den Chancen auf Wertsteigerung auch Risiken verbunden. Der Anleger kann bei Misserfolg der Beteiligung sein investiertes Geld teilweise oder vollständig verlieren. Im Folgenden werden exemplarisch einige der mit der Beteiligung verbundenen wesentlichen Risiken genannt.

Der Anleger sollte bei seiner Anlageentscheidung alle in Betracht kommenden Risiken einbeziehen. Die mit einer Beteiligung verbundenen wesentlichen Risiken können an dieser Stelle jedoch nicht vollständig und abschließend erläutert werden. Eine ausführliche Darstellung der wesentlichen Risiken ist ausschließlich dem Verkaufsprospekt (Abschnitt 5: Risiken des Investmentvermögens) zu entnehmen.

Geschäftsrisiko / Spezifische Risiken der Vermögensgegenstände

Es handelt sich bei dem Investmentvermögen um eine unternehmerische Beteiligung. Der wirtschaftliche Erfolg der Investition und damit auch der Erfolg des Investmentvermögens kann nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden. Getroffene Annahmen zum wirtschaftlichen Verlauf können von der tatsächlichen Entwicklung abweichen. Weder die Kapitalverwaltungsgesellschaft noch die Investmentgesellschaft können daher Höhe und Zeitpunkt von Zuflüssen zusichern oder garantieren. Der wirtschaftliche Erfolg der Investmentgesellschaft hängt von mehreren Einflussgrößen ab, insbesondere aber von der Entwicklung der Zielgesellschaften. Deren Entwicklung wiederum hängt von verschiedenen Faktoren ab. Beispielsweise kann eine negative Entwicklung der vorherrschenden Marktbedingungen zu geringeren Rückflüssen aus den Zielgesellschaften an die Investmentgesellschaft führen. Desweiteren können eine nicht plangemäße Umsetzung der Geschäftspläne der Zielgesellschaften, beispielsweise durch den fehlerhaften Einsatz von Fremdkapital auf Ebene der Zielgesellschaften, Fehlentscheidungen von handelnden Personen oder das Ausscheiden von Schlüsselpersonen aus den Zielgesellschaften zu einer Beeinträchtigung der wirtschaftlichen Entwicklung führen. Außerdem können Währungsschwankungen der funktionalen Währungen der Zielgesellschaften gegenüber dem Euro als Währung der Investmentgesellschaft zu negativen Ergebnissen führen. Weiterhin können sich rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen ändern und somit ebenfalls negative Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Erfolg der Investmentgesellschaft haben. Es besteht ferner das Risiko, dass eine sehr nachteilige wirtschaftliche Entwicklung dazu führt, dass Zielunternehmen zahlungsunfähig werden und die Investmentgesellschaft das von ihr investierte Kapital ganz oder teilweise verliert.

Risiko der Zahlungsunfähigkeit / Abwicklungsrisiko

Die Investmentgesellschaft kann zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten. Dies kann insbesondere der Fall sein, wenn die Investmentgesellschaft geringere Einnahmen und/oder höhere Ausgaben als erwartet zu verzeichnen hat. Die daraus folgende Zahlungsunfähigkeit der Investmentgesellschaft kann zum Verlust der Einlage des Anlegers führen. Zudem besteht das Risiko, dass die Investmentgesellschaft vorzeitig aufgelöst und abgewickelt wird und die Anleger dadurch ihre eingezahlte Einlage nicht oder nicht vollständig zurückerhalten.

Haftungsrisiko

Anleger, die als Kommanditisten beteiligt sind, haften gegenüber Gläubigern der Investmentgesellschaft in Höhe ihrer im Handelsregister eingetragenen Haftsumme direkt. Anleger, die als Treugeber beteiligt sind, haften nicht direkt. Sie sind durch ihre Ausgleichsverpflichtung gegenüber der Treuhandkommanditistin den Kommanditisten jedoch wirtschaftlich gleichgestellt und haften somit indirekt. Die Haftsumme beträgt 1% der Einlage. Bei einer Einlage von beispielsweise 10.000 Euro beträgt die Haftsumme somit 100 Euro. Nachdem ein Anleger seine Einlage vollständig eingezahlt hat, unterliegt er keiner weiteren Nachschussverpflichtung oder Haftung. Hat der Anleger seine Einlage mindestens in Höhe der Haftsumme geleistet, ist seine persönliche Haftung ausgeschlossen. Sofern die Einlage durch (nicht durch Gewinne gedeckte) Auszahlungen unter die im Handelsregister eingetragene Haftsumme sinkt, lebt die persönliche Haftung des Anlegers bis maximal in Höhe dieser Haftsumme wieder auf. Eine noch weiter gehende Haftung des Anlegers bis maximal zur Höhe der insgesamt empfangenen Auszahlungen kommt in Betracht, wenn Auszahlungen erfolgt sind, obwohl die Vermögens- und Finanzlage der Investmentgesellschaft dies nicht zuließ.

Eingeschränkte Handelbarkeit (Fungibilität)

Der Anleger geht mit dieser unternehmerischen Beteiligung ein langfristiges Engagement ein. Eine ordentliche Kündigung der Beteiligung oder die Rückgabe der Anteile ist ausgeschlossen. Grundsätzlich ist eine Veräußerung und Übertragung des Anteils jedoch rechtlich möglich. Für den Handel mit Anteilen an geschlossenen alternativen Investmentfonds gibt es keinen geregelten Markt. Die Handelbarkeit (Fungibilität) der Anteile ist daher eingeschränkt. Es besteht das Risiko, dass der Anleger bei Liquiditätsbedarf nicht über das eingesetzte Kapital verfügen kann oder ein vorzeitiger Veräußerungswunsch nur mit einem Verlust oder überhaupt nicht möglich ist.

Maximales Risiko

Das maximale Risiko des Anlegers besteht im Verlust des von ihm eingesetzten Kapitals und einer etwaigen Verminderung seines sonstigen Vermögens aufgrund einer Inanspruchnahme aus einer entgegen der Empfehlung der Kapitalverwaltungsgesellschaft aufgenommenen persönlichen Anteilsfinanzierung und dem Ausgleich einer persönlichen Steuerbelastung nebst darauf anfallender etwaiger Zinsen und einer möglichen Zahlungsverpflichtung aus Haftungsgesichtspunkten, was bis hin zu einer Zahlungsunfähigkeit des Anlegers führen kann.

Beteiligungsobjekt (zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung)

Der BUSS Investment 1 AIF-Publikumsfonds hat das Ziel, nachhaltige Rückflüsse aus unternehmerischen Beteiligungen an operativ tätigen Gesellschaften (sog. Zielgesellschaften) zu erzielen, die es ermöglichen, Auszahlungen an den Anleger vorzunehmen. Mit der Absicht, ein risikogemischtes, diversifiziertes Portfolio aufzubauen, wird der BUSS Investment 1 gemäß den Anlagebedingungen Beteiligungen an mindestens drei unterschiedlichen Zielgesellschaften erwerben.

Die Zielgesellschaften erbringen gewerbliche Dienstleistungen im Bereich des Containerverkehrs oder der Transportlogistik. Die konkreten Zielgesellschaften stehen noch nicht fest, allerdings ist in den Anlagebedingungen bereits definiert, dass sich der BUSS Investment 1 auf Zielgesellschaften konzentriert, die in folgenden Teilmärkten tätig sind:

  • Standard- und Kühlcontainer
  • Tankcontainer
  • Internationaler Seeverkehr und an Land eingesetzte Spezialcontainer + sonstiges Transportequipment
  • Transport- und Logistikequipment, das für den Einsatz im Offshore-Bereich zur Versorgung und zum Betrieb von Öl- und Gasbohrplattformen und anderen Anlagen auf See benötigt wird

Der BUSS Investment 1 soll spätestens 18 Monate nach Beginn des Vertriebs risikogemischt investiert sein. Zeitweise können sich die Investitionen mehr oder weniger stark auf wenige Zielgesellschaften oder Marktsegmente konzentrieren.

Der Containermarkt

Containermärkte entwickeln sich abhängig von Weltwirtschaft und Welthandel. Parallel dazu sind die genormten Transportbehälter für beide unverzichtbar. Denn der überwiegende Teil aller Waren wird heute per Container mittels unterschiedlichen Verkehrsträgern transportiert, ganz gleich, ob auf dem See- oder Schienenweg oder per LKW über die Straße.

Bis in die 1950er Jahre wurden im weltweiten Gütertransport Waren in Kisten oder Fässern bewegt, die Beladung der Transportmittel dadurch zeit- und kostenintensiv. Mit dem Container änderte sich das schlagartig. Der Amerikaner Malcom McLean war 1956 der erste, der ein umgebautes Containerschiff von Newark, New Jersey nach Houston, Texas schickte. In Deutschland wurden erst Ende der 60er Jahre Containerschiffe gebaut. Doch mittlerweile ist der Container zum unverzichtbaren Bestandteil des Welthandels und damit auch der Weltwirtschaft geworden.

Diese Informationen dienen Werbezwecken. Maßgeblich für die Angebote ist ausschließlich der Verkaufsprospekt der hier dargestellten Vermögensanlagen, der auch Hinweise zu den Risiken enthält. Der Inhalt dieser Internetpräsenz wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Gewähr übernommen werden. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für die Zukunft.

Datenberechnung:
Bei der Berechnung einiger spezifischer Kennzahlen wie Eigenkapitalanteil und Substanzquote haben wir versucht, die Investments annähernd gleich zu betrachten. Die Substanzquote und den Eigenkapitalanteil haben wir generell ohne AGIO berechnet. Auch haben wir die Liquiditätsreserve nicht mit eingerechnet, sondern nur den reinen Substanzwert der Investition (bei einer Liquiditätsreserve von über 2 % haben wir das gekennzeichnet). Daher können diese Werte von den Prospektangaben abweichen. Wir übernehmen keine Gewähr über die Richtigkeit und bitten Sie, uns über eventuelle Fehler zu informieren.

1) Die dargestellten Werte sind ein Prognosewert (vor Steuern) laut Emissionsprospekt. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

2) Die Schmidtner GmbH bietet Ihnen die Möglichkeit, bei den meisten Publikums-AIF/Beteiligungen das Agio komplett zu erstatten. Bei einigen wenigen Produkten ist die Zustimmung des Emissionshauses Voraussetzung. Für genaue Konditionen kontaktieren Sie uns bitte telefonisch (040 - 325 07 14 - 0) oder per E-Mail.

3) Bei diesen Produkten ist eine Streichung des AGIOs nicht möglich.

4) Rendite nach IRR (Interne-Zinsfuß-Methode)

© 2021 Schmidtner GmbH